Geocaching in Dänemark: Fanø #10

Hallo liebe Urlauber und Geocacherfreunde,

heute kommt Teil 10 unserer großen Beitragserie über unseren Urlaub auf Fanø, einer kleinen Insel im Süden Dänemarks. Heute könnt ihr richtig viele Geocaches einsammeln, wenn eure Füße das noch mitmachen 😉

Quelle: Geocaching.com

Ein Cache davon ist ebenfalls ein Nachtcache, Fanos zweite Letterbox. Hier wäre unser Tipp, nicht beides an einem Tag zu machen, außer ihr schafft deutlich über 10km an einem Tag! Ansonsten macht am besten erst die Tour am Tag, dann kennt ihr das Gelände ein wenig – und startet am nächsten Abend den Nachtcache.

Und dann kommt das große ABER…

Beim Nachtcache hatten wir zwischenzeitlich Probleme. Genau in diesem Waldstück finden gravierende Abholzungsarbeiten statt (Stand 05/2017), dabei sind vermutlich auch einige Bäume mit Reflektoren gefällt worden. An 2 oder 3 Abzweigungen mussten wir rätseln und auf „gut Glück“ erst einmal einen Weg einschlagen, bis wir wieder Reflektoren sahen. Packt daher ausreichend Ersatzakkus ein, falls ihr vom Weg abkommt und euch mit dem GPS zurückführen lassen müsst. In Fanos Wäldern kann man sich Nachts sonst richtig böse verlaufen…
Auch braucht ihr eine starke Taschenlampe, um auf weite Distanz leuchten zu können. So könnt ihr fehlende Reflektoren „überbrücken“.

Wie ihr sehen könnt, sind die Nachtfotos etwas speziell… – ihr werdet im Dunkeln am Waldspielplatz vorbeikommen, erschreckt euch bei den Holzfiguren bitte nicht so sehr wie wir. 😉

Das nächste Problem lässt nicht lange auf sich warten…

Lasst euch nicht vom Fuchs erschrecken! Der kleine Kerl wurde vermutlich von Touristen angefüttert, er schleicht auch gern tagsüber am Waldspielplatz herum und bettelt aktiv nach Futter. Auch wenn er sehr zutraulich wirkt, es ist ein Wildtier und daher sollte man etwas Abstand einhalten.
Nachtrag: Der Fuchs ist durchs Anfüttern mittlerweile zum Problem geworden. Er soll, laut Berichten von Urlaubern, Futter aus Taschen klauen. Es wird offen darüber gesprochen, den Fuchs aus Sicherheitsgründen abzuschießen. Vermeidet unbedingt Kontakt und Fütterung!

Für die Tagestour können wir euch ausreichend Proviant und eine Kamera empfehlen. Ihr werdet den Paeleberg sehen und besteigen, an einem wunderschönen kleinen See vorbeikommen und viel ruhige Natur erleben. Das sollte man neben all der Cachesuche auch genießen!

Auf dem Weg zum Parkplatz kommt ihr am Drive-in Cache vorbei, Tims Fano Cache den wir erst im dritten Anlauf gefunden haben, Mios Gedenkcache direkt am See und einen Mysterycache über die Paelebjergumgebung, dessen Fragen ihr vorab beantworten müsst, um den richtigen Weg zu finden.
Und wenn wir schon einmal in der Gegend sind, geht es zum Paelebjerg und zum Paelebjergcache, der für die Fano-Bergtour wichtig ist.

Vom Waldspielplatz aus, wo auch der Cache Skovlegeplads liegt, geht ein steiler Weg durch die Dünen Richtung Silkebjerg, in der Nähe des Waldspielplatztes findet ihr auch noch den Cache auf „der anderen Seite„.

Insgesamt eine große, aber sehr schöne Tagestour!

 

Fortlaufender Hinweis: Es gibt einen Mysterycache GC2JBDA mit dem passenden Namen „Kennst du Fano“, der ein großes Bilderrätsel beinhaltet. Ihr müsst 11 verschiedene Bildausschnitte auf der Insel wiederfinden und die entsprechenden Fragen dazu beantworten – so könnt ihr, wenn ihr alle Informationen habt, die finalen Koordinaten des Caches ermitteln. Haltet die Augen auf, hier gibt es viel zu entdecken!

 

Neueste Beiträge

Neueste Kommentare

Archive

Kategorien

Meta

Vanessa Siemon Verfasst von:

Kreatives Chaosköpfchen. Kocht, backt, grillt, häkelt, strickt, malt, liest, probiert und genießt gerne und oft. Ein Tag ohne Bücher und Kaffee ist kein guter Tag… ;-)

Schreibe den ersten Kommentar

    Kommentar verfassen