Rezept: Low Carb Teigtasche – ein Misserfolg mit Happy End

Rezept: Low Carb Teigtasche – ein Misserfolg mit Happy End

13. Januar 2017 0 Von Vanessa Siemon

Liebe Leser,

wer von euch gerne und oft in der Küche herumwerkelt, kennt einen besonderen Ärger: Rezepte, die nicht funktionieren.

So ging es mir mit diesem Rezept in der Ursprungsform. Eigentlich sollten aus dem Teig fluffige, fladenbrotähnliche, gefüllte Taschen entstehen. Als ich das Rezept las, war ich bereits skeptisch. So viele feuchte Zutaten? Wie mag das bloß zusammenhalten? Nun, gar nicht…
Der Teig war selbst nach einiger Wartezeit, anschließender Zugabe mehrerer Löffel Dinkelmehl (was zwar ein super Bindemittel, jedoch alles andere als „Low Carb“ ist) immer noch nicht in der Konsistenz, um von Hand geknetet, geschweige denn ausgerollt zu werden. Es erinnerte mich an Biscuitteig. Kennt ihr? Denjenige möchte ich sehen, der Biscuitteig ausrollen, füllen und zuklappen kann 😉
Erst später fiel mir ein, einen ganz ähnlichen Teig schon einmal getestet zu haben, da kam die Bindung durch Haferkleie. Entsprechend habe ich das Rezept bereits für euch angepasst. Wer Haferkleie nicht in seinen Speiseplan aufnehmen möchte, kann alternativ mit Kokosmehl oder Eiweispulver nachhelfen – fragt mich aber bitte nicht nach der genauen Menge, ich verwende beides nicht und habe daher keine Erfahrungswerte.

Zeit für Plan B…

Lebensmittel wegwerfen ist keine Alternative, also musste umgeplant werden. Dafür nahm ich kleine, rechteckige Silikonförmchen, zog mir lebensmittelechte Handschuhe an und begann, den Teig in die Förmchen zu streichen, halbwegs gleichmäßig einmal in den Förmchen entlang und ich ließ viel Platz in der Mitte für die Füllung. Da die Förmchen insgesamt sehr klein sind, habe ich darauf verzichtet, den Teig vorzubacken.
Für die Füllung nahm ich Kräuterfrischkäse, Lauchzwiebeln (in feine Ringe geschnitten) und zerbröckelten Feta. Das Ganze wurde verrührt, kräftig abgeschmeckt und in die Förmchen gegeben. Für etwas mehr Knuspergefühl beim Essen legte ich auf die befüllten Förmchen noch ein Stück Bacon, drückte es etwas an und dann wanderte der Plan B auch in den Ofen.
Die Füllungen könnt ihr variieren, wie ihr mögt. Achtet nur darauf, nicht zu wässernde Zutaten zu nehmen, damit der Teig nicht durchmatscht.

Nun, Teigtaschen sind es wahrlich nicht geworden, aber dennoch bin ich mit der Rettung meiner Zutaten zufrieden. Uns hat es geschmeckt und die Mittagspause am nächsten Tag war auch gesichert. Ein kleiner Salat dazu, eine Portion Obst und das ausgewogene Mittagsmenü ist vorbereitet.

Wir wünschen viel Spaß beim nachkochen und verratet uns gerne, ob und wie es euch geschmeckt hat.

Das Rezept in der Kurzform und zum ausdrucken:

5 from 1 reviews
Rezept: Low Carb Teigtasche - ein Misserfolg mit Happy End
 
Autor:
Zutaten
  • Teig:
  • 200 gr. Quark
  • 20 gr. Öl
  • ein guter Schluck Milch (ca. 50ml)
  • Prise Salz
  • 1 TL Backpulver
  • 3-4 EL Haferkleie
  • 200 gr. gemahlene Mandeln
  • .
  • Füllung:
  • 100 gr. Kräuterfrischkäse
  • 3-4 Stangen Lauchzwiebeln, in Ringe geschnitten
  • 100 gr. Feta, zerbröckelt
Zubereitung
  1. Quark, Milch und Öl miteinander verrühren.
  2. Backpulver, gemahlene Mandeln, Haferkleie und Salz zugeben, zu einer homogenen Masse verrühren.
  3. Den Teig ruhen und anziehen lassen (ca. 30 Minuten)
  4. Teig in geeignete Formen streichen (Silikon ist ideal, der Teig löst sich nach dem Backen von allein), mit Füllung nach Wunsch befüllen.
  5. Im vorgeheizten Backofen (170° Umluft) ca. 20 Minuten backen.